chip

Chip – Grauschnauze im Glück

Retriever-SoKo wurde um Hilfe gebeten. Durch veränderte familiäre Umstände musste Chip manchmal mehr als acht Stunden alleine zu Hause bleiben. Das wollte die Familie ihm nicht länger zumuten und suchte eine neue Familie mit viel Zeit für den 10-jährigen Labrador.

So bekam Chip ein Pflegkörbchen, in das er sich kuscheln konnte. Die drei bayrischen Gebirgsschweißhunde Maya, Fiona und Poldi rückten ihre Körbchen zusammen, und schon war Platz für Chip. Ach ja, und drei Katzen wohnen auch dort, aber das war kein Problem.

Manchmal fiel der Satz: „Für sein Alter hat er noch ganz schön Pfeffer im Hintern!“. Denn bei Spaziergängen hatte Chip so seinen eigenen Kopf, und wollte beim Zeitunglesen nicht gestört werden. Zusammen mit Poldi hatte er auch schon das Sofa erobert.

Für Chip stand eine große Operation an. Auf der Seite hatte er ein großes Lipom, konnte sich nicht auf die Seite drehen. Das Lipom war 1,5 kg schwer und drückte auf die Atemwege. Noch während der OP, nachdem das Lipom entfernt war, hat Chip richtig tief Luft geholt.

Die ersten Tage nach der OP wurde der Verband täglich gewechselt. Die recht große Wunde heilte gut, Chip war ein vorbildlicher Patient. Jetzt, da alles verheilt ist, kann Chip sein Leben wieder in vollen Zügen genießen.

Die schönste Belohnung für so viel Tapferkeit ließ nicht lange auf sich warten. Chip darf bei Maya, Fiona und Poldi bleiben und macht aus dem Trio ein Kleeblatt.

Wir wünschen Euch schöne Jahre zusammen!

chip2