ganja

Ganja – im späten Glück

Die rüstige Seniorin musste mit 10 Jahren ihre Familie wegen einer Trennung verlassen. Ein „seniorengerechtes“ Pflegekörbchen war schnell gefunden. Aber wer spricht hier von Seniorin? Fremde Hunde wurden von ihr angebellt, mit ihren Pflegegeschwistern gab es keine Probleme. War sie zu aufdringlich, gab es von den Hunden eine klare Ansage.

Ganja musste lernen, wie man sich fremden Hunden gegenüber verhält.

Um das Verhalten und den Umgang zu trainieren, ging es in den nicht weit entfernten Hundewald, ein ideales Trainingsgebiet. Hier konnte Ganja ohne großen Druck die Hundesprache erlernen. Sie war eine gute Schülerin, und schon bald waren Zusammentreffen mit fremden Hunden kein Problem mehr. Sie hatte genug Möglichkeiten dies auf diversen Hundetreffen zu beweisen. Selbst auf Handzeichen konnte sie ‚Sitz‘ oder ‚Platz‘ machen. Wie man an ihr sieht, ist man nie zu alt, um noch etwas zu lernen.

Ganja ist sehr schmusebedürftig und anhänglich. Jede noch so kleine Zuwendung wird in vollen Zügen genossen.

Lange sah es nicht danach aus, dass unsere Seniorin ihre neue Familie finden würde.

Aber das Warten hat sich gelohnt. Ganja hat ihren Prinzessinnen-Platz gefunden und wird dort jeden Augenblick genießen.

Liebe Ganja, wir wünschen Dir ganz viele schöne Jahre in Deinem Traumzuhause!  

 

ganja2