Manolo2

Manolo – mutiger Schokobär

Manchmal ist der Start in ein neues Leben nicht einfach. Manolo, ein brauner Labradorrüde, wurde aus der Zucht entlassen. In seinem Pflegekörbchen angekommen, war er voller Angst und wollte sich nicht von der Stelle bewegen. Sein Pflegebruder war schon ganz neugierig auf Manolo, wollte er ihm doch zeigen, wie schön das Hundeleben sein kann. Die anfängliche Angst wich schnell, hervor kamen Neugierde und Wissensdurst. Manolo hat es schnell verstanden, dass die Zweibeiner nicht nur Wasser und Futter bereitstellen, nein, man kann sich auch von ihnen kraulen und streicheln lassen.

Anfangs noch etwas zaghaft, wurde er jeden Tag mutiger. Der Staubsauger war völlig in Ordnung, und beim Fernsehen kann man herrlich schlafen und träumen. Vor der Leine hatte Manolo Respekt und sie verunsicherte ihn. Jeden Tag wurde die Leine in seine Nähe gelegt, oder sein Pflegebruder spielte damit. So wollte man ihm zeigen, dass eine Leine nichts Schlimmes ist.

Nach ein paar Tagen war es dann soweit. Schleppleine dran, und dann mal schauen, was auf der anderen Seite des Gartenzauns so los ist. Oh war das aufregend, und es wurde mit voller Hingabe die „Zeitung“ gelesen. Niemand hätte gedacht, dass Manolo sich so schnell frei entwickeln würde.

Auf der Fahrkette hatte er seine Patentante kennengelernt, die ihn ein Stück begleitet hatte. Es muss Liebe auf den ersten Blick gewesen sein, denn Manolo, jetzt Bruno, hat sein Zuhause bei seiner Patentante gefunden. Lieber Bruno, lerne weiter das schöne Hundeleben kennen.

Wir wünschen Dir viel Erfolg dabei und viele schöne Jahre.

Manolo1